Max Eyth - der Ingenieur

Lokomobil, zwei davon wurden zum Betrieb eines Dampfpfluges benötigt.

Max Eyth wurde in die Zeit der Dampfkraft hineingeboren - und auf der Suche nach Arbeit als Maschinenbauer 1861 wanderte er nach Großbritannien. In Leeds begegnete er schließlich dem Unternehmer John Fowler:

"Ich fand ihn in einem Stoppelfeld vor einem zerbrochenen Gerät von rätselhaftem Aussehen, voll Mut und Feuereifer. Das Stoppelfeld gefiel mir nicht; aber der Mann und das Gerät."

(Max Eyth in einem Brief vom 11. Juli 1861 )

Das Gerät war ein Dampfpflug, der von nun an für Jahrzehnte Eyths Schicksal werden sollte.

Fowler war der führende Dampfpflughersteller des 19. Jahrhunderts.

Über 20 Jahre war Max von Eyth für die Firma Fowler tätig. Zunächst als Ingenieur, später hauptsächlich als Sachwalter für die Verbreitung der Dampfpflugtechnik in aller Welt. Seine Auslandstätigkeit, verbunden mit oft jahrelangen Aufenthalten führten ihn nicht nur durch ganz Europa sondern auch nach Ägypten und Amerika.

 

<typolist>

Über das Dampfpflügen

Die Seilschleppschifffahrt

</typolist>