Max Eyth - der Schriftsteller

Sein erstes Buch erschien ohne sein Wissen. Sein Vater hatte die Briefe an die Eltern zu einem "Wanderbuch eines Ingenieurs" zusammengestellt und 1871 veröffentlicht. Wegen des unerwarteten Erfolges lassen dann Vater und Sohn noch im gleichen Jahr einen zweiten Band folgen.

Bis 1884 erschienen dann bei Winter in Heidelberg noch weitere vier Bände des Wanderbuches. In der Hauptsache ist aber Eyth bis zu seinem Umzug nach Ulm mit technischen und ökonomischen Schriften beschäftigt, die von 1882 an vor allem auch der DLG und ihren Arbeiten gelten.

Von den 67 größeren Veröffentlichungen Eyths hat nur etwa der fünfte Teil ausgeprägt literarischen Charakter, die meist erst in den Ulmer Jahren entstehen und seinen Ruf als Schriftsteller begründen. [weiterlesen]

 

Seine Werke:

<typolist>

Die Brücke über die Ennobucht (Online in Projekt Gutenberg)

1871-84: Wanderbuch eines Ingenieurs (6 Bde.)

1882: Mönch und Landsknecht (Erzählungen)

1899: Hinter Pflug und Schraubstock (Erzählungen, 2 Bde.)

1902: Der Kampf um die Cheopspyramide (Roman, 2 Bde.) (Online in Projekt Gutenberg)

1904/05: Im Strom unserer Zeit (Autobiographie, 1.+2. Bd.) (Online in Projekt Gutenberg)

1904/05: Im Strom unserer Zeit (Autobiographie, 3. Bd., Die Gründung der D.L.G.) (Online in Projekt Gutenberg)

1906: Der Schneider von Ulm, Geschichte eines zweihundert Jahre zu früh Geborenen (2 Bde.) (Online in Projekt Gutenberg)

Alle Bücher von Max Eyth

Bücher über Max Eyth

</typolist>